Roubrah Nefah

Seite 34 von 34 Zurück  1 ... 18 ... 32, 33, 34

Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 8/3/2018, 20:19

Mehr oder weniger von der eigenen Energie angetrieben hüpfen die Kinder immer zu von der Matratze ab. Schon am Anfang schwanken die ersten von der Fläche. Ihnen ist schlecht geworden vom herum springen. Es war unausweichlich das sie zum Schluss auf dem großen Matratzen Haufen liegen und mit ihren eigenen schweren Augenlidern ringen.
Vom Eingang meldet sich das Sprechrohr zu Worte. "Kinder geht jetzt in den Großen Saal." Es murrt der ein oder andere. Aufgestanden wird dennoch brav und man schlurft in zweier Gruppen los. Zuletzt gehen Caph und Rarva. Ti und Nu sind vor ihnen. Sa und Fe reden noch vor diesen beiden. Der nächste Hinterkopf der Dann folgt ist nicht klar festzulegen. Erneut ist zum Essen alles was die Kinder mögen angebracht worden. Inklusive dem Küchenchef selber. "Setzt euch." Ein weiterer Stuhl zwischen Caph der der letzte vorher war und As wurde aufgestellt. Darauf kann Rarva platz nehmen. Auf seinem Teller ist ein Warmer Gemüseauflauf. "Morgen Früh hole ich euch ab. Dann ist euer Auftritt. Seid nicht zu aufgeregt wenn ich bitten darf." "Werden wir einem von Papas Kindern vorgestellt?" Caph an seinem Platz schreckt leicht auf und zieht angsterfüllt den Kopf ein. "Oja. Daher ist benehmen erstmal noch Pflicht." "OK!" Nach der Einbekennung lässt er mit dem Essen beginnen. "Caph?" Mit einem Auge zu gekniffen blickt er herauf. "Keine Angst der vor dem du dich Fürchtest ist es nicht." "Was wenn er so ähnlich ist? Oder genau so." Beide blicken in die Runde. Der Koch kratzt sich ein wenig am Haar in seinem Nacken. "Ich werde dich später nochmal aufsuchen. Guten Appetit."
As sieht Caph auch entgegen über Rarva hinweg. "Wer auch immer es ist er kann nur nervig sein." "Dann würde ich lieber Papa zurück haben." "Wir auch!" "Weint jetzt aber nicht wieder." "Du weinst selbst." Zu dem Gegrillten Fisch sieht er runter. (Das ist was anderes.)

Daka

Auf die Knie herab gelassen ist das Junge Sonnenkind nur Froh wieder in den Privaten Quartieren zu sein. Demütig und sehr Langsam spricht er den letzten Abendlich Psalm. Die Müdigkeit rafft ihn allmählich dahin und es gelingt ihm nicht mal seine letzten Verse zu sprechen. Zurückgelassen auf dem Teppich in den Feuchten noch teil von Schweiß benetzten Kleidern.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 8/3/2018, 20:32

Rarva

Nachdem spielen wieder am Tisch sitzend hörte ich mit meinem Kopf hinunter geneigt zu und sehe zu Caph als er sich etwas verschreckt rührte. Hatte er etwa Angst das der Sohn der ihn als Tier hielt hier auftauchen würde?
Etwas vorsichtig wanderte ich mit einer Hand meinem Hals entlang, dort wo der Herr angeordnet hatte mich zu töten, dort wo alles wieder wurde wie es vorher war nachdem ich meine Erinnerungen wieder hatte und Jevi hatte dabei sicher auch seine Finger im Spiel, aber den habe ich seit 10 Jahren nicht mehr gesehen, also ließ ich auch das denken an ihn sein.
Der Gemüseauflauf vor mir sah sehr bunt von dem ganzen Gemüse aus und roch nicht gerade unappetitlich.
Die Kinder fingen wieder an zu streiten, über ihren Papa, über die Kinder des Königs und weinen.
Ich sah mich etwas verstohlen und ruhig dabei um und merkte das sie alle dabei waren und nebenbei anfingen zu essen.
"Ich glaube, auch wenn euer Papa nicht mehr da ist, wird sich alles zum Guten wenden. Ich meine... Dank euch lebe ich noch, obwohl man vor 10 Jahren wollte das ich geschlachtet werde und gefressen. Und jetzt sitzen wir sogar zusammen auf Stühlen an diesem Tisch und müssen einfach abwarten."
Mit einer Gabel stach ich ein Stück Karotte auf und wedelte damit wie mit einem Führerstab herum.
"Wir werden das schon schaffen und wenn das Kind des Königs uns nicht gefällt werden wir es stürzen!"
Mehr im Spaß als wirklich ernst gemeint grinse ich etwas selbstsicher und stecke mir demonstrativ die Karotte in den Mund und kaue genüßlich. Es schmeckte perfekt, dabei mochte ich gekochtes kaum, aber das hier war... Wunderbar und meine Freunde die Mondkinder waren es auch.

Valerius

Daka beobachtend legte ich ihn auf Seite und ein Kissen unter seinem verschwitzen Kopf.
Alles was hier geschehen war wird Kraz nicht interessieren, einzig was interessant sein könnte war Rarva und wer sonst vielleicht noch hier war, aber das würde ich niemals verraten, die Sonne wird die Kunde weitertragen wenn die Zeit gekommen war.
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 16/3/2018, 20:25

Caph

Im Schlafsaal leistet mir auf dem Bett Qu Gesellschaft. Eher ist es anders herum. Der Junge hatte den Mund etwas zu voll genommen. Wir waren Im Bad sein Körper scheint aber noch etwas geschwächt. "Ich denke das wird kein Fieber." Der Chef hatte es angekündigt. Promt auf den Gedanken kommt er auch herein wie in seiner Ankündigung. "Qu?" "Ihm ist schlecht." "Du solltest bald dein Lieblingsessen überdenken Junger Mann." "Damit hat es zu tun?" "Ein kalter Auflauf aus einer Schnecken Art die Stundenlang im eigenen Saft kochte." Die Kinder sind sehr unterschiedlich mit sowas habe ich schon fast gerechnet. "Die Schnecken sind nicht so leicht zu bekommen. Und schwer von einer ähnlichen die diese Reaktion hervorruft zu unterscheiden. Lass ihn alleine leiden. Er soll sich schon lange was anderes überlegen." Qu schert sich leise davon. Wenn auch Stur sieht er es hoffentlich ein das aufzugeben.
"Zu Prinzessin Amaya." Ich senke den Blick. "Hör zu Ca.. Caph. Amaya kenne ich nicht allzu gut dennoch. Jedes Kind des Königs ist so anders und Einzigartig wie ihr. Lern sie erstmal kennen. Wenn du Gefahr riechst bemerkt man das sofort." Er deutet auf das Maul des Behemoth. Es verhält sich häufig still. Ich scheine ihm auch seinen willen zu lassen. "Ich wünsche mir das es zu keinen Zwischenfällen kommt." "Schlaf. Zum morgen werde ich euch abholen. Auch bei 15 Minuten ist gewappnet sein besser." "Geruhsame Nacht." "Wie du willst eine Geruhsame Nacht."
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 19/3/2018, 19:32

Rarva

Etwas erschrocken sahen wir Qu und Caph hinterher und schlüpften schnell zu unseren Betten.
"Hoffentlich geht es ihm gut...", flüsterte ich leise wie ich mir die Decke über den Kopf zog und nur noch mein Gesicht hervorlugte.


Amaya

Am Abend zurück in meinem Gemach machte ich mich schnell daran mich hinzulegen und bereitete meine Kleidung des nächsten Tages vor.
Es war ein langer Tag gewesen und jetzt würden es nur noch mehr davon werden, also musste ich vorbereitet sein.
Das Ding was der Junge bei mir gefunden hatte machte mich immer noch neugierig, aber das würde ich morgen ansprechen.


Valerius

Wir würden am nächsten Morgen vor dem Aufgang der Sonne abreisen, so hatten Daka und ich es angenommen zu tun und würden uns an den Plan halten.
es klopfte an der Tür und vor unserem Gemach stand ein Diener mit einem Brief in der Hand.
"Dieser Brief erreichte uns gerade mit ihrem Namen darauf. Ich wünsche eine geruhsame Nacht."
Etwas verwirrt sah ich dem Diener hinterher und öffnete den Kuvert zu meinen Händen, die schnörkelige Schrift auf der Rückseite war mir nicht ganz unbekannt gewesen und es verwunderte mich das mich gerade hier ein Brief ereilen würde.
"Sonnenpriester Valerius", eröffnete der Brief sich wie jedes Mal. "Ich ereile sie mit einer Nachricht das sich Wolken aufziehen und wir uns über den Weg laufen werden, ohne das sie wissen wer ich bin oder sein werde. Nach der Krönung der Königin werdet ihr mit eurem Schützling zurück in Garde eingekehrt sein, aber der Pakt wird dadurch nicht zerüttet. Die Sorge liegt alleinig in der Handlung hinter den Mauern. Ich werde den Schuldigen aufsuchen, so wie ich es tat als er noch ein Kind war und ihm die Optionen zeigen und erweisen das wir auf eine kalte und trockene Phase zutreffen werden, sollte er sich weiter dem Schicksal das ich ihm geben musste wehren. Gehabt euch wohl, ihr werdet baldig eine Belohnung erhalten."
Damit endete der Brief ohne Absender und Namen.
Wen die Person aufsuchen wollte war mir nicht ganz klar, wenn man annahm wie viele Personen in diesem Königreich ein und ausgingen.
Schmunzelnd legte ich den Brief zu unserem Gepäck und legte mich schlafen.
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/3/2018, 20:57

Die Große Türe am vorderen Teil des Saals öffnet sich und lässt das Grüne Licht des Flurs und eine dezente Kühle Luft mit einer Gruppe von allen Gestalten jeder Art und Form herein. An den Bett rändern platziert wecken sie schnell und Systematisch die Kinder. Eine Robe lassen sie noch auf dem Bettrand zurück ehe das nächste Kind geweckt wird. "Zieht euch schnell das über." Flüstert der Chef auch wenn alle erwachen müssen. Die Robe die sie bekommen ist einfach und weiß. Eine Runde Form fällt vorne über die Brust hinten ist es eher eine Sichel form. Mit einem Knopf am Hals wird der Stoff über die Schulter fest gemacht. Die Küchenhelfer machen viel die Aufgabe des aufrichten und Robe anlegen. Müde reiben sich die Kinder durch die Augen und zwingen sich Wach zu werden. "Schnell Schnell." treibt der Chef nochmal an. Langsam setzen sie sich in Bewegung. Ein Trap der schneller wird regt die Lebensgeister in den Kinder, aus dem Lauf gerissen bleiben sie vor dem Tor stehen welches aus den Runden räumen führt. "Ihr wisst alle bescheid Fünfzehn Minuten. Dann seid ihr zurück. Den Saft bereitet ihr vor." Zum letzten richtet er sich an die Küchenhelfer. Den Kindern voraus verschwindet er hinter der großen runden Türe in den Prunkvollen Mauern des Palast. Viele der Kinder waren ewig nicht hier draußen. "Keine Angst." sagt As zu den anderen hinter sich zurück. "Und vor allem kein Starren kommt schnell." Sagt der Chef der mit ebenso kleinen Schrittchen durch die nächste Türe tritt. In den großen hallen hört man die vielen kleinen Füße aufkommen. Im Thronsaal endet die Reise. In Zwei reihen sortiert der Chef die Kinder in einer Straße vor dem Thron. "Prinzessin Amaya erscheint gleich. Ich werde euch ankündigen. Bleibt einfach ruhig stehen." Deutlich wacher bejahen die Kinder die Anweisung.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/3/2018, 21:26

Valerius

Wir verließen das Königreich bevor die Sonne den Boden erleuchten konnte.
Daka erzählte ich nichts von dem Brief, so wie schon zuvor nicht, auch war er noch etwas angeschlagen vom Vortag.
Das Schiff was wir nehmen würden war einige Zeit entfernt von dem tief innen liegenden Königreich und würde mit dem Proviant den wir besaßen gerade mal hinkommen, am Hafen müssten wir uns wieder vorbereiten für die Wasserreise.


Rarva

Geweckt stellte ich mich vorsichtig auf die Füße wie die Robe neben mir schon fast gleichzeitig über meinen Kopf gezogen wurde, alles ging recht schnell und ich spürte wie meine Haare zu allen Seiten vom Kopf standen.
Etwas überrumpelt folgte ich den anderen bis in die Halle und wagte es nicht zu fragen ob ich auch diese 15 Minuten einzuhalten habe.
Es war so oder so komisch jetzt auf einmal dazu zu gehören und mit meinen kleinen Freunden die neue Königin in Empfang zu nehmen.
Sie war als wir das Siegel gesucht hatten auch recht ruhig geblieben, daher wusste ich nicht so wirklich ob es ihr Sigel war oder nicht, aber es hatte As und Nu weh getan und das war definitiv nicht gut.
Angekommen sah ich die Halle zum ersten Mal kurz in ruhe an, starren sollten wir ja auch nicht und wirklich fiel anders als in Eda oder Garde sah das hier jetzt nicht unbedingt aus...


Amaya

Eingekleidet klopfte es morgens an der Tür an der mich ein Diener abholte zu einer weiteren kleineren Zeremonie die, wie man mir sagte, nicht gerade lange sein würde.
In der Vorhalle angekommen räusperte sich der Diener und klopfte an die Tür bis ein "Herein" uns erreichte und die Tür eröffnet wurden.
"Prinzessin Amaya, das zweitjüngste Kind des Königs betritt nun die Hallen.", mit diesen Worten empfing man mich und wie ich hereintrat standen dort eine Unmenge an kleinen Kindern wie der Junge der sich bei mir umgesehen hatte.
Sie sahen alle fast gleich aus und trugen die gleiche Robe und auch fast den gleichen Haarschnitt, einzig ein etwas dunklerer Bursche mit Mütze fiel noch etwas auf, war aber auch nicht sonderlich anders gebaut.
"Guten Morgen.", begrüßte ich mit einer leichten Verbeugung jene die im Raume standen.
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/3/2018, 21:43

Am Rand steht der Chef und schmunzelt still. Die Kinder verziehen wirklich keine Miene. Die neue Königen schreitet voran bis sie kurz vor dem Thron steht. Sie betrachtet die Kinder zu beiden Seite im vorbei gehen. "Guten Morgen Königin Amaya." Der Chef geht ihr nach und geht zwischen der Gasse aus Kindern auf die Knie. Wie es von eurem Vater und sogar noch dessen Vorgänger verlangt wird weihe ich euch nun in eure weitere Aufgabe als Herrscherin dieses Ortes ein." Er richtet sich auf und dreht sich herum zu den Jungen und Mädchen. "Diese Kinder hat euch der König vermacht auf das ihr sie weiter Schützt und behütet. Wer hier vor euch steht ist der letzte Rest eines Volkes welches euer Vater über alle Maße schätzte." Nochmal Pausiert er dramatisch und dreht sich zurück zu ihr. "Dies hier sind Einhundert und ein Mondkind. Ihr werdet bei ihnen Leben und auch eure Mahlzeiten mit ihnen bald zu euch nehmen. Sowie das sehr wichtige Frühstück zu diesem Morgen." Vor Amaya geht er erneut auf die Knie. "Folgt mir Königin."

Caph

Sie wird nun also schon mit uns Frühstücken. Der Chef hat recht so Furchteinflössend wie der Prinz ist sie nicht. Dennoch sind meine Beine Weich und mir ist Flau. As kann ich von hier aus nicht erkennen. Ob er wohl Angst hat. Nu erkenne ich. Er ist ein bisschen blasser. Das kann aber auch was anderes heißen. In zweier reihen leiten uns die Wachen und der Chef zu dem Esssaal zurück.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/3/2018, 22:02

Amaya

Derart gewürdigt zu werden vor der Krönung hatte ich nicht erwartet, aber nahm es dankend an.
"Mondkinder? Ich habe bisher nur einmal von ihnen vor 10 Jahren zu Feier unseres Vaters gehört als einer meiner älteren Brüder damit prahlte. Die Anderen hatten ihn entweder ausgelacht oder es nicht geglaubt, aber man weiß ja wie das ausgegangen ist... Aber ich will nicht an meine Geschwister denken. Ich folge ihnen gerne.", in kleineren Schritten ging es hinter den Hallen entlang zu einem Ort den man so von Außen gar nicht ausmachen konnte.
"Wo sind wir hier? Leben die Kinder alle hier?"


Rarva


Die Frau sagte nichts ausschlaggebendes... Sie schien auch sehr bedacht zu sein...
Etwas benommen bemerkte ich das ich sie müde die ganze Zeit angestarrt hatte.
Als endlich wieder Bewegung in die Truppe kam spürte ich wie kalt mir geworden war als sie den Bruder erwähnt hatte.
Die anderen neben mir hatten sich bei den Händen genommen und ich griff mir auch eine, ich wollte nicht alleine laufen und auch weiterhin für die Kleinen da sein, so gut ich es halt konnte.
Im Essensaal angekommen war der Tisch schon eingedeckt und man führte uns zu unseren Plätzen, die neue Königin schien begeistert zu sein von allem hier und ich saß weit genug weg von ihr das nicht auffallen würde das ich keine Mondsteine ausspucken oder so könnte, aber ich denke nicht das sie weiß was ich war, sie hatte mir kaum aufmerksamkeit geschenkt als sie uns erblickte und das erleichterte mich.
Mit den beiden neben mir saßen wir jetzt da und sahen erwartungsvoll auf den Tisch
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/3/2018, 22:24

"Eurem Vater war nichts wichtiger als diese Kinder zu schützen." Sagt er noch ehe sie die Runde Türe durch schreiten. "Wir nennen diese Räumlichkeiten den Runden Raum. Es ist hier sehr Warm und nur den Mondkindern ist es gestattet hier zu verweilen. Die Zeit hier drinnen steht nicht still. Aber sie schreitet langsam voran. Weil diese Kinder das alles verantworten." Auf Kommando ziehen alle die Nadeln hervor die sie bei sich tragen. Rarva hat der Chef nur ein Stumpfes Stück holz gegeben. In die Lücke zwischen den kleidern an der Schulter schlagen die Kinder die Nadel kurz ein. Alle erzeugen einen Mondstein und halten ihn vor. "Diese Mondsteine werden im Kern des Runden Raumes aufgebahrt. Sie sind die Macht dieses Ortes. Das ist eure Aufgabe als Königen an diesem Ort. Schützt diese Kinder und diesen Raum. Nichts und niemand darf von diesem Ort hier erfahren." Sie versucht zum Reden anzusetzen wird aber nochmal unterbrochen. "Die Kinder können aber auch etwas zurück geben. Euer Vater hat einigen immer zu kleine Missionen erteilt. Nu." Nu richtet sich auf und kommt nach vorne zu Amaya. "Dieser Junge heißt Nurim. Für euch von Interesse ist das er Nu angesprochen wird. Er hatte zuletzt für euren König Aufträge erfüllt. Steht euch der Sinn danach eine Aufgaben an sie zu betreuen fragt zunächst ihn." Das Kind ist noch immer Blass. Er nickt aber entschlossen. Auf seinem Platz zurück atmet er erleichtert durch.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/3/2018, 22:38

Amaya

Verstanden nickte ich dem Chef zu und sah noch einmal in die Runde.
"In Ordnung, ich werde alles geben um diese Kinder zu schützen, jeden einzelnen von ihnen. Es ist von nun an meine Verantwortung und dieser werde ich mit angemessenen Eifer nachkommen."
Nun verneigte ich mich wieder vor dem Chef und auch vor den angereihten Kindern.
"Ich hoffe das wir einander nicht böse gegenüber stehen werden und unser Leben sich angenehm zeigen und weiterlaufen wird."
Damit setzten wir uns und ich setzte mich zu dem Platz den man mir zeigte.
Nu war also auch der Junge für außen Aktivitäten. Nur wusste ich nicht wirklich wieso ich gerade ein so kostbares Kind losgeschickt werden sollte.
Welche Aufgaben waren denn so wichtig gewesen?
Wieder schweifte ich über die Kinder hinweg und ließ jeden einzelnen seinen Namen aufsagen.


Rarva


Zuvor mit der Holznadel machte ich die Kinder nach und hatte einen Mondstein den man mir gegeben hatte in der Hand und zeigte den bei gegebener Zeit.
Die Frau schien etwas überfordert zu sein mit ihrer neuen Position aber sie ging deutlich besser mit dem Posten um als ich mit meinem in Eda...
Etwas verstohlen sah ich mich um und merkte gar nicht wie jeder seinen Namen sagte bis ich dran war.
"Eh... Mein Name ist Va...", stammelte ich etwas leise vor mich hin und sah wie die Frau mich freundlich anlächelte, mir wurde ganz warm um die Wangen und ich zog die Mütze noch etwas weiter ins Gesicht.
Hoffentlich war das Frühstück bald vorbei.
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/8/2018, 14:22

Caph

Es ist sehr lange her das wir so leise beim essen waren. Der letzte König war vor seiner Krankheit und dem ableben auch nicht mehr oft hier. Die anderen Mondkinder scheinen dennoch auf heißen Kohlen zu sitzen. Sie wollen dringend reden oder Singen. Nu in meiner nähe isst wie ein Spatz was an vielen anderen auch haftet. Sie fürchten wohl vor der neuen Königin schlechte Manieren an den Tag zu legen. Sie selber geht das Frühstück ähnlich langsam und angespannt an. So zieht sich das essen. Zuletzt werden wir vom Küchenchef heraus geschickt. "Königin. Von nun an ist euch der Zutritt immer gestattet in den Runden Raum vergesst nur nicht ihr dürft euch nicht ewig in den Hallen aufhalten." Das können wir noch mithören bis alle wieder in der Halle des Runden Raumes stehen.
"Das ist unser neuer Papa." "Viel eher eine Mama." "Sie ist ziemlich Hübsch." "Quatsch sie ist Stein Alt." "Ti musst du zum Bad." "Geht schon wieder." Mir selber ist sie auch noch nicht ganz geheuer. Sie wirkt Freundlicher und Menschlicher als der Prinz bei dem ich und Rarva waren, dennoch. Sie ist noch neu ich traue dem ganzen nicht. "Rarva." Um Rarva sammeln sich die ersten schnell wieder. As, Nu und Ti die alle mit der selben Frage aufkommen belagern ihn förmlich. "Gehen wir doch erstmal zurück." "La muss ich mich anschließen. Wir können noch genau über die Frau Reden wenn wir wieder unter uns sind." Im Augenwinkel sehe ich Ti auf fragen von Nu und As nur kräftig nicken. Er fürchtet sich wirklich. Ich behalte diese Frau besser im Auge für uns alle.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/8/2018, 20:30

Rarva

Etwas überrumpelt und mich weiter an der Mütze festhaltend die ich in mein Gesicht gezogen hatte ging ich mit den anderen raus aus dem Essensraum und wurde direkt ausgefragt.
Zerknirscht biss ich mir leicht auf die Unterlippe und hörte dem hin und her in Ruhe zu und folgte auch weiter bis wir in unserem Schlafsaal waren.
"Ich.. Ich weiß nicht... Die.. Die Frau scheint nicht so böse... oder?", ich war etwas überfordert und überfragt und das freundliche Lächeln der Frau hatte mich etwas aus der Bahn geworfen, niemand von den Erwachsenen lächelt so einfach jemanden an, schon gar nicht jemanden wie mich, es war so ein unerwartetes echt wirkendes Lächeln und ich wollte nicht das die anderen sahen das mir das ein wenig an die Leber ging, auch nach 10 Jahren hier und das ich eigentlich älter war machten keinen Unterschied wenn es um die Vergangenheiten geht.
Schluckend hielt ich weiterhin den Kopf gesenkt um den Kloß in meinem Hals runterzuschlucken, aber es funktionierte nicht.
"Ent.. Entschuldigt mich eben..", ohne auf irgendwen zu achten lief ich weg, bis hin zu dem Gang in dem As mich damals fressen wollte und lehnte mich gegen die eiskalte und leicht gefrorene Tür, im ersten Moment atmete ich nur etwas durch, aber dann brach alles in mir durch und ich konnte nicht aufhören zu weinen.
Ich wollte nicht das man mich sieht und hoffte das keiner hinter mir her kam.


Amaya


Ich nickte dem Elfen zu nachdem wir alle das doch etwas ungehaltene Frühstück abgehalten hatten.
Diese Kinder waren also der größte Schatz hier und hatten im Grunde ihren Schutz einen Tag zuvor erst verloren gehabt und nun wurde ich ihnen direkt vorgesetzt, ihre Namen habe ich mir auch nicht sofort eingeprägt, aber das würde mit der Zeit kommen.
Auch war es alles ja nur zeitlich bestimmt, wann ich auftrat und das ich ihnen ein guter Beistand in dieser Zeit war, bis sie mich als neuen Schutzpatron annahmen.
Viele von ihnen waren nicht gerade freundlich am gucken gewesen oder versteckten sich vor mir, aber als sie die Steine hervorbrachten war ich doch sehr erstaunt.
"Habt dank mir das Vertrauen zu schenken diesen Kindern beizustehen. Ich werde meiner Pflicht mit vollem Bewusstsein folgen."
Und dafür sorgen das niemand davon erfährt wie aufgetragen.
Meine Geschwister würden diese Kinder zerreißen und für sich eines pro Kopf beanspruchen und das würde ich niemals zulassen.
Auch musste ich erstmal gekrönt werden und meinen Pflichten nachkommen indem ich nach der Krönung den Klagen meiner Geschwister zuhören werde.
Ein Seufzer entwich mir und etwas erwischt sah ich dann doch auf.
"Entschuldigt, ich habe nur an etwas unangenehmes gedacht, nicht das sie denken ich wäre überfordert mit den Kindern, ich versprach ihnen das ich mich um sie kümmern werde."
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/8/2018, 21:01

Neben ihr her werden der Küchenchef und sie selbst von Wachen im Verbindungsraum in Empfang genommen.
"Nicht so verbissen. Die sind alle ziemlich schlau und merken wenn was nicht stimmt. Bleibt einfach ganz gelassen vor allem wenn sie vor den Speisen sitzen die ich vorbereite mit meinen Leuten. So eine harte Stimmung hemmt den Appetit und bei Verlusten sollte man Essen und Kraft haben um sie gut zu überstehen." Mit den Armen hinterm Rücken gekreuzt legt er einen Schnelleren Schritt an und lässt die neue Königin schnell hinter sich.
Diesem Siegel müssen wir noch immer auf die Spur gehen. So einfach möchte ich auch euren Worten im Kontrast zu denen eurer Geschwister keinen glauben schenken.
Bald ist der Elf verschwunden. "Eure Geschwister werden sich zur Krönung hier vollständig versammeln." Sagt ihr eine Wache. Die Mit Anwerber auf den Thron waren noch unten vor dem Palast in den Unterkünften untergebracht. "Sie werden in den Nächsten Tagen einreisen." Die Wachen drehen ebenfalls herum und kehren über einen langen Gang an ihren Posten zurück. Die Königen bleibt alleine in der Halle zum Thronsaal stehen.

Caph

"Rarva." "Beobachten wir sie erstmal." "Meinst du wirklich Caph." "Ja, Sie hat gelächelt und war auch sonst so wie es ausseiht sehr nett. Dennoch hat sie Nu und As schon sehr weh getan." "Man kann uns doch nicht verletzen." Wirft ein Mädchen ein. "Ihr wisst was ich meine." Auf die Betten verteilen sie sich. "Schmoll nicht so." "Ich werde es noch ein bisschen vermissen Rarva nicht mehr mit ins Bett nehmen zu können." "Er ist kein Plüschtier." "Die dürfen wir auch nicht mit ins Bett nehmen." "Das dürften wir doch nur bei Papa nicht." "Sollen wir nach Stofftieren fragen beim Mittagessen." "Sie wird nein sagen. 101 Stofftiere und für jeden was eigenes. Das macht niemand wie Nett er auch ist." "Manno." "Schwarzseher." "Ich seh es nur Realistisch. Außerdem wenn sie wirklich nicht so ist wie sie tut. Könnte das noch für uns alle sehr schlecht enden."
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/8/2018, 21:27

Amaya

"Entschuldigt.", ließ ich nur verlauten, denn verbissen wollte ich nicht wirken, wie der Elf es selbst sagte, die Kinder würden so nichts essen wollen... Dementsprechend werde ich mich erstmal auf die Kinder einlassen, wenn sie fragen haben sollten, werde ich sehen das ich sie beantworte, soweit ich es kann und darf.
Der Elf verließ mich und eine Wache informierte mich dass meine Geschwister demnächst erscheinen würden und verließ mich auch.
Alleine zurückgelassen machte ich mir Gedanken um Vater, er war erst vor kurzem von uns gegangen und was war mit der Beerdigung? Käme dies nicht vor der Krönung dran?
Mich auf den Weg runter in mein Gemach zuvor machend sah ich dem Hauptgebäude hinterher und war nicht sicher ob ich nicht hätte dort bleiben sollen, aber der Sicherheit halber ging ich dann doch lieber zurück.
Angekommen in meinen Räumlichkeiten lag ein Brief auf meinem Bett, kein Absender, keine Person die mir sagen konnte woher der Brief kam.
In schnörkeliger Schrift stand einzig mein Name auf dem Papier und vorsichtig hob ich den Brief um ihn zu öffnen.
"Hm.. Unterwartet, wer auch immer mir den Brief gesendet hat wusste scheinbar das es nicht viele Chancen gab das ich den Thron besteigen werde..", in dem Brief war etwas erstaunen zu lesen, stand dort dass man nicht erwartet hatte das ich die Nachfolge werden würde.
Auf der Rückseite befand sich ein verschnörkeltes Muster und ein einfacher Buchstabe, ein B.
Den Brief als unwichtig nun abgetan legte ich ihn auf das Nachttischchen und zog mich um, hatte die Prozedur doch etwas zeit in Anspruch genommen.


Rarva


Als mir der Schnodder an der Nase fest gefroren war und ich merkte wie mir die Stimme langsam versagte ging ich langsam und immer noch die Mütze runtergezogen zurück in den Schlafsaal.
Alle schienen weiterhin über die Frau zu reden und scheinbar waren sie immer noch gespaltener Meinung, ob sie nun gut sei oder nicht.
Leicht hüstelnd stellte ich mich zu der diskutierenden Gruppe und sah keinen von ihnen an.
"Ich.. Ich glaube ich hab Angst vor der Frau... Ich weiß nicht...", stammelte ich etwas heiser vor mich hin und setzte mich mit zu einem der Kinder auf sein Bett.
Mir war als wäre mein Kopf etwas durchgewürfelt worden, lag das daran das ich nun wieder größer war und so vielleicht näher an Jevi kam?
Jevi war zu Anfang auch nett gewesen und zum Schluss wollte er mich zu einem Werkzeug seiner selbst machen, wer sagte das die Frau nicht auch so war?
Ich sah etwas verrotzt auf und zog noch mal die Nase etwas hoch.
"Was ist wenn sie wie... Jevi ist? Er war nett zu mir am Anfang und dann immer böser geworden... Was ist wenn die genauso ist?", der Gedanke ausgesprochen stand etwas rum, einige wurden wieder blass und sahen sich um, selbst Caph schien einer der zu sein die eher gegen die Frau waren.
"Auch wenn ich eigentlich älter bin, die Frau macht mir Angst!"
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/8/2018, 21:50

Das Lager hat sich schnell von Rarva weg geteilt. Nicht wegen der Meinung. "Hoffentlich hast du keinen Schnupfen rein geschleppt." Rarva der vom Themen Wechsel überrumpelt ist sieht sich mit der Frage Warum um. "Wir können immernoch Krank werden hast du das vergessen." Ti ist schon auf halben weg zur Tür. "I-Ich sag dem Chef er soll Hühnersuppe machen." "Doch keine Hühnersuppe Strohschädel." "Genau Rarva isst doch kein Fleisch." "Dann eben Gemüsesuppe!" Alle waren zu beginn schon nicht im Schlafsaal, einige hatten sich ins Bad zurückgezogen. "Wir sind über 200 Augen. Die Frau können wir schon im Auge behalten." "Das klingt Eklig." "Und wir sind 102 Münder." "Damit könnten wir sie zumindest lange genug mit Reden beschäftigen." "Wir ertränken sie." "So ein Unfug." Auf seinem Bett dreht sich Caph weg. Das Misstrauen schein gerade mit Rarvas Worten noch etwas gewachsen zu sein. Beweise haben sie nur keine. 100 Mondkinder wovon einer halb Behemoth ist und ein zusätzlicher der eigentlich erwachsen ist haben wenigstens in der Zahl einen Vorteil. Der Chef würde sicher ebenso auf ihrer Seite sein.

"Gemüsesuppe? Eine Brühe haben wir aufgesetzt. Ist aber nicht unbedingt für Erkältungen." "Rarva schnieft." Der Chef wendet sich Ti komplett zu. Auf dem Hochsitz nimmt er dafür Platz. "Verstehe darum geht es also. In Ordnung. Wir bereiten etwas vor. Ti." Der junge der gerade mit deutlich mehr Farbe und Emotion gehen wollte wird nochmal einen Augenblick festgehalten. "Ihr Spielt wieder das Grummel Lied. Sei bitte so gut und sag alles das zum Mittag nicht zum Gesang angesetzt wird." "..ok" Nachricht angekommen. Momentan haben wir nicht genug Gäste die Rest gut los zu werden. Ein bisschen Stark werden müsst ihr schon wenn schon nicht groß.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/8/2018, 22:09

Rarva


Überrascht sah ich allen hinterher wie sie vor mir fliehen und spürte wie mir wieder alles hoch stieg und ich wieder anfing zu plärren.
Ich wollte niemanden weh tun, ich wollte nicht das jemand auf mich böse war und ich hatte wirklich Angst das Jevi wiederkommt.
"Ich bin nicht kra.. krank! ~schluchzt leicht~", mir die Augen reibend saß ich da und versuchte aufzuhören zu weinen, hickste ich sogar schon leicht von der Anstrengung die mir den Körper durchschüttelte.
Ich hatte definitiv schon lange nicht mehr so geweint, wahrscheinlich kann mich nicht einmal dran erinnern so geweint zu haben.
"Ich.. Ich will euch nicht krank machen..~hickst~", leicht beruhigt zog ich meine Beine auf das Bett und sah nach ob noch irgendwer da war, aber alle sahen mich mit ihren Augen an, sahen mich an als wäre ich wieder auf der Ebene des Wahnsinns, als ich auf dem Thron hockte und mein Volk mich ansah wie sie vor mir knieten damals.
"Ich will nicht das irgendwas böses passiert..", ich merkte wie ich ruhiger wurde, vielleicht war ich einfach auch müde von dem ganzen und legte mich auf die Seite. Ich hatte mir definitiv doch keine Erkältung geholt wie damals als As mich nach draußen genommen hatte, das fühlte sich anders an, eher als würde ich von innen heraus zerrissen, nicht meine Gedärme, eher in mir, als hätte man eine Kiste aufgemacht die 10 Jahre zu war und sich nun gestaut durch eine neue Person und meiner Größe wieder öffnete.
Aber warum gerade jetzt? Jevi war nicht mehr da, die Frau war nicht Jevi, war es etwas anderes?
Mich etwas sauber gewischt setzte ich mich wieder auf und sah die Kinder ruhiger an, ein leichtes Lächeln huschte mir über das Gesicht.
"Ich mach euch gerade Angst oder?"


Die Unbekannte Person die Valerius und Amaya die Briefe gesendet hatte betrat nach einiger Zeit das Land, noch weit genug entfernt und doch näher an der Person dran die sie aufsuchen wollte, war sie geschickt allen und jedem ausgewichen der sie aufhalten konnte.
Bald würde die Person auch an den Königskindern und der Königin selbst wie ein Schatten vorbeiziehen und den Gesuchten wieder aufsuchen, wie etliche Jahre zuvor schon und würde dafür sorgen das sich das Schicksalsrad weiterdrehte, nicht weiterhin stehen bliebe wie es vor 10 Jahren stoppte. es gab keine Zeit zu verlieren und wenn es sein müsste, so müsste die Königin überredet werden, dem Schicksal zu folgen.
Aber derweil musste sie erst gekrönt sein und so lange würde die unbekannte Person sich im Hintergrund bewegen, bis alles von statten gegangen ist.
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  AAkyeB am 23/8/2018, 22:28

Zaghaft haben schon einige sich zu Rarva ausgestreckt. Sie bleiben aber zurück. Krank werden schein ihnen als Abschreckung einfach zu Reichen. Ti kommt zurück er ist wieder Farbiger im Gesicht und geht mit einem kleinen Lächeln zu Rarva. "Heute gibt es Gemüsesuppe. Dann wird es wieder besser." Das mal einer Weint ist normal. Unter Kindern sowieso. Rarva ist aber schon groß er muss nicht mehr weinen. "Was habt ihr den gemacht?" Sie wollen nicht Krank werden." "Wir haben doch Suppe dagegen." Caph legt sich nur wieder hin. "Mir hast du keine Angst gemacht. Wir haben dir sicher viel mehr Angst gemacht." "Ti fang nicht wieder mit Alten Geschichten an." "Aber gerade du und Nu habt ihn beide schon mal fast Kaputt gemacht." "An den Geschmack erinnere ich mich nur noch Schleierhaft und das reicht mir." Zu Rarva aufs Bett Krabbelt der kleine und legt sich neben ihr neues Mitglied. In die Arme drück er ihn an sich. "Bist doch nicht schlecht Rarva du bist immer noch Toll." Die Kinder erinnern sich an diese Worte zurück die zuerst Nu heraus brachte. "Nein du bist wirklich Toll." Nu legt sich auch dazu. Sie werden mehr sehr schnell sogar. Auf Rava und drum herum bilden sie eine Kissenburg aus Kindern. "Jetzt bringt ihr ihn hoffentlich nicht um." "Ihr seid alle ganz schön schwer." Kommt es Flüsterleise aus dem Haufen. Sie stellen sich schnell ums Bett herum. "Entschuldigt Ti und Rarva." "Und was ist mit mir?" "Du bist auch schwer." "Und ihr seid alle Grummelig. Da kriegen wir alle ärger für das Singen." Caph rollt sich auf den Rücken. "Ach das Grummel Lied." "Du bist darin am besten." "Das bin nicht ich!" Die Kinder lachen. Selten ist das aber sie lachen doch auch wenn noch soviel vor ihnen liegt.
avatar
AAkyeB
Admin

Anzahl der Beiträge : 3823
Anmeldedatum : 11.10.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  LaikotheHead am 23/8/2018, 22:55

Rarva

An Ti klammerte ich mich etwas fester als er so nah zu mir kam, es war als könnte ich ihn oder die anderen jetzt auf gleich verlieren, wie damals... was damals? Mir egal, als alle sich auf mich legten war ich beinahe platt gemanscht von ihnen und musste etwas lachen.
"Danke...",flüsterte ich, immer noch heiser und sah alles dankend an, wieder bei besserer Laune und setzte ich mich etwas auf und hörte dem Gegrummel zu.
"Das ist immer noch kein schönes Lied, aber besser als das Gekratze in meinem Hals gerade", sagte ich leicht fiepsig und stand vom Bett auf, den Kindern folgend, scheinbar war wirklich viel Zeit vergangen, wenn es jetzt schon wieder essen gab.
Vor dem Essensaal mussten wir wohl kurz warten, die Frau war anscheinend noch nicht da, trat aber gleichzeitig mit uns ein und schien noch etwas entspannter als zuvor schon, sie wirkte immer noch sehr freundlich und wir setzten uns an unsere Plätze, wobei ich früher dann doch eher versteckt im Bund eines Kindes gespeist hatte und nicht am Tisch.
Der Elf hatte alles mögliche zu Tisch bringen lassen und uns mit der Frau dieses Mal alleine gelassen.
Auch wirkte es als wollte sie uns was mitteilen.
"Nun. Ich denke, so wie ich meinen Vater kannte, eröffnete er die Speisen sobald alle an ihrem Platz waren und keiner sprach. Da ich euch aber noch nicht kenne, dürft ihr mir fragen stellen zu dem Essen, aber danach werden wir die Riten meines Vaters weiterführen.", ihr Blick ging wieder wie beim Frühstück durch die Reihen und blieb wieder kurz an mir kleben oder es wirkte für mich nur so.
Dunkelelfen kennen konnte die Frau doch sicher nicht oder? Sonst wüsste sie das ich kein Mondkind war.
Aber bisher wurde noch nichts gesagt, auch darf ich ja nicht nach draußen, dem Küchenelf nach war das eine Art Strafe, dafür das ich der Herr des Wahnsinns also sein sollte.
Zaghaft hoben ein paar der Kinder die Hände, wollten sie wohl wirklich etwas von der Frau wissen, ich traute mich nicht den Arm zu heben.
Caph schien auch etwas angenagt, so wie er die Frau an sah, von mir aus konnte ich ihn nicht ansprechen und fragen was er dachte...
avatar
LaikotheHead

Anzahl der Beiträge : 2684
Anmeldedatum : 02.11.14
Alter : 25

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Roubrah Nefah

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 34 von 34 Zurück  1 ... 18 ... 32, 33, 34

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten